Pneu-Einlagerung

Wussten Sie, dass die richtige Lagerung Ihrer Reifen deren Lebensdauer erhöht?

Übersicht

einlagerung

Nach dem Reifenwechsel jeweils im Frühling und im Herbst stellen sich viele Automobilisten die Frage, wo und wie sie die Reifen oder Räder lagern sollen. Die Antwort ist einfach: Die bequemste und aus technischer Sicht auch die beste Lösung ist die Einlagerung beim Garagisten. Dort werden die Reifen nicht nur fachgerecht gelagert und gepflegt.

Kundenservice

Die richtige Lagerung der Sommer-, bzw. der Winterreifen erhöht deren Lebensdauer.

So sollten Reifen mit Felgen flach liegend gestapelt oder einzeln aufgehängt werden. Demontierte Reifen dagegen sollte man weder stapeln noch aufhängen, sondern nebeneinander stellen und einmal im Monat etwas drehen, damit die Auflagefläche nicht immer die Gleiche ist. Wichtig sind auch eine gemässigte Temperatur (zwischen 15 und 25 Grad), keine Feuchtigkeit und Kondensation sowie ein Mindestabstand von 1 Meter zu Wärmequellen. Zudem sind Reifen im Dunkeln zu lagern und vor Sonneneinstrahlung zu schützen.

Auch wenn die eigene Garage die allerwichtigsten Kriterien für die Reifenlagerung erfüllen mag, sind die Reifen beim Garagisten in jeder Hinsicht besser aufgehoben. Die Platzsorgen im eigenen Keller oder der Garage fallen weg, ebenso die Gefahr, dass die in einer Einstellhalle gelagerten Reifen gestohlen würden. Der Fachmann lagert die Reifen nicht nur unter optimalen Bedingungen, er reinigt und pflegt sie auch entsprechend, kontrolliert die Profiltiefe, die Ventile und macht frühzeitig darauf aufmerksam, wenn neue Reifen benötigt werden. Die Einlagerung beim Markenvertreter bringt dem Autohalter aber auch viele Annehmlichkeiten und Erleichterungen.

Der Kunde ist König

Wer die Reifen jeweils den Sommer oder den Winter über bei seinem Markenvertreter einlagert, profitiert in vielerlei Hinsicht:

Bequemlichkeit statt Stress

Vor allem der Reifenwechsel im Herbst ist häufig nervenaufreibend: Unzählige Automobilisten warten bis zum letzten Moment, wenn der erste Schnee schon gefallen ist. Einen raschen Termin bei seiner Garage zu bekommen ist dann oft unmöglich. Dann müssen zuhause die Reifen noch aus dem Keller oder der Garage zum Auto gebracht und in den Kofferraum gehievt werden – eine Aufgabe, die vor allem den Autofahrerinnen nicht leicht fällt. Nicht selten macht man sich dabei schmutzig oder muss das Auto umräumen, damit die Räder auch wirklich Platz haben. Zu guter letzt muss man lange Wartezeiten in Kauf nehmen oder wegen der Unsicherheit über den Termin den ganzen Tag aufs Auto verzichten.

Automobilisten, die die Reifen bei ihrem Garagisten lagern, kennen diesen Stress nicht: Sie müssen weder selbst an Termine denken noch müssen sie unzählige Nummern durchtelefonieren, bis sie jemanden fürs Reifenwechseln finden. Sie lassen sich in der Garage ihres Markenvertreters frühzeitig einen Termin geben, und fahren an diesem Tag seelenruhig vor. Im Betrieb sind die Reifen oder Räder schon bereit, und die Montage dauert nicht lange. Und um die abgenommenen Pneus, die nun ein halbes Jahr Pause haben, brauchen sie sich auch nicht weiter zu kümmern.

Sicherheit und Know-how

know-how

Ein frühzeitiger Termin beim Garagisten, der etwa die bei ihm eingelagerten Winterreifen auf den Wagen montiert, heisst auch: Die Gefahr, mit Sommerreifen von einem Wintereinbruch überrascht zu werden, ist verschwindend klein. Der Wechsel von Sommer- auf Winterbereifung sollte sowieso bereits dann erfolgen, wenn die Temperaturen unter 7 Grad sinken – und dies kann bereits Ende Oktober der Fall sein. Auch im Frühling wird der Fachmann in der Markengarage frühzeitig einen Wechsel auf die Sommerreifen vorschlagen und seine Kunden entsprechend kontaktieren und sie auch auf Aktionen aufmerksam machen.

Gleichzeitig sind die wertvollen Reifen beim Fachmann auch bestens aufgehoben. Sie werden kontrolliert und professionell gereinigt. Sollte sich herausstellen, dass die Profiltiefe ungenügend ist, meldet dies der Markenvertreter und besorgt nach Rücksprache mit dem Automobilisten rechtzeitig neue Reifen. Somit bleiben dem Autofahrer auch hier Überraschungen erspart. Gleichzeitig stellt der Garagist auch sicher, dass alle Arbeiten fachmännisch ausgeführt und die Räder auch entsprechend der Laufrichtung und ihrer früheren Position montiert werden.

Die Kommentare wurden geschlossen